Es geht weiter mit Frei.Wild! Der nächste Preis wartet bereits!

Südtirol/Brixen – Niemand kann die vier zurzeit aufhalten. Die Brixner Deutschrock-Gruppe Frei.Wild hat vor wenigen Tagen den ausständigen Echo erhalten und plant bereits den nächsten Preis abzusahnen. Und zwar bei nichts Geringerem als dem Grand Prix der Volksmusik!

 

Das Logo der wilden Brixner
Das Logo der wilden Brixner

Von der Echoeuphorie beflügelt (obwohl man diesen Preis bewusst bescheiden entgegen nahm), wurde sogleich angekündigt dieses Jahr Südtirol bei diesem wichtigen Musikpreis für volkstümliche Musik zu vertreten. Man habe, so Frontman Philipp Burger, schon eine gute Vorversion des Songs aufgenommen. Norbert Rier, Sänger der über die Landesgrenzen hinaus bekannten Kastelruther Spatzen, habe dabei mit ihnen mehrere Stunden im Tonstudio gestanden und dabei auch sein wichtiges Know-how weitergegeben.

 

Burger ist überzeugt, dass der Song den Vorentscheid ohne Weiteres gewinnen wird und vor allem zeigen wird, „dass wir Rocker auch eine weiche Seite haben und auch gerne mal ältere Menschen mit unserer Musik beglücken.“ Der Song werde die Südtiroler Bevölkerung besonders auf emotionaler Ebene begeistern. Mehr wird zurzeit über den Song noch nicht verraten, einzig der Name des Liedes: „Wohl ist der Tiroler so groß und gscheid“

 

Experten munkeln, dass Burger vermutlich im Duett mit Anneliese Breitenberger auftrete, schließlich habe die Zwei-Personen-Formation den Südtiroler Repräsentanten beim Grand Prix immer zum Erfolg verholfen. Auch Antonia wird als Duett-Partnerin nicht ausgeschlossen.

 

Auf die Anmerkung der Redaktion hin, dass der Grand Prix der Volksmusik inzwischen seit 2010 vom ZDF nicht mehr ausgestrahlt wird, reagiert der gebürtige Brixner Burger zunächst verwundert, aber gelassen: „Kein Problem, dann eben beim Festival in San Remo.“

 

Foto: Pankowdeluxe CC BY 2.0

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.